© Börsianer

S Immo: FMA prüft VIG-Beteiligung

Exklusiv Insider Nº107 / 19 19.4.2019 News

Wie mir die Finanzmarktaufsicht (FMA) bestätigt, prüft sie derzeit die Nachmeldung (klick hier) der Beteiligung der Vienna Insurance Group AG (VIG) an der S Immo AG und weitere Meldungen auf etwaige Verletzungen des Börsegesetzes. Die VIG hält über ihre Tochter Wiener Städtische Versicherung AG weiterhin 9,93 Prozent (im Wert von 128,9 Millionen Euro) an der S Immo AG. Die FMA (und Aktionäre) waren bisher im Glauben, dass dieser Anteil der Erste Asset Management (Ad-hoc von 2011) zuzurechnen ist. Die Krux an der Sache: die Erste Asset Management verwaltet die VIG-Beteiligung über Spezialfonds und übt auch das Stimmrecht bei der Hauptversammlung aus, Eigentümer ist aber die VIG.

Ob die Ad-hoc von 2011 falsch war, müssen jetzt Kapitalmarktrechtler klären. Die sagen mir, dass der Fall verjährt (Frist von 18 Monaten) ist. Außerdem höre ich aus informierten Kreisen, dass ein Verkauf der S-Immo-Beteiligung nicht vorgesehen ist. Das würde mich auch sehr wundern!

Die VIG hatte im Vorjahr ihre über die S Versicherung gehaltene Beteiligung von 10,22 Prozent an Immobilien-Investor Rene Benko verkauft und damit den Immobilien-Poker (lies hier nach) ins Rollen gebracht.

Hookipa: Wiener Biotech mit Nasdaq-IPO
Investoren: Wiener Börse fest in ausländischer Hand
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Schade für Wien: IPO von Frequentis in Frankfurt
Neue Kernaktionäre: Post will Mitarbeiter beteiligen

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.