© N26

Wirbel um N26: Konten wegen Sicherheitsmängel gesperrt

Insider Nº170 / 19 18.6.2019 News

Einige deutsche Genossenschaftsbanken haben Überweisungen auf Konten der Digitalbank N26 wegen Verdacht auf Betrügereien vorübergehend gesperrt. Die Nachricht kommt, nachdem die deutsche Finanzaufsicht Bafin nach einer Überprüfung im Mai 2019 den Wiener Gründern Valentin (Stalf) und Maximilian (Tayenthal) bereits einen ganzen Packen an Hausaufgaben mitgegeben hatte, um Mängel bei Maßnahmen gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung auszumerzen (lies hier nach). Bonmot am Rande: Valentin und Maximilian laufen die Neukunden die Tore ein. In den letzten 12 Monaten waren es beeindruckende 2,5 Millionen (insgesamt betreut man nun 3,5 Millionen).

Für mich zeigt sich wieder einmal, dass kometenhaftes Wachstum junger Unternehmen oft Schattenseiten hat. Wer so schnell wächst, kann sich einfach nicht um alles kümmern. Valentin und Maximilian wünsche ich jedenfalls, dass sie die Sicherheitsmängel ihrer N26 rasch in den Griff bekommen.

Tojners Aluflexpack-IPO: Hoher Streubesitz in Aussicht
Kuschelkurs ade: Immofinanz blitzt bei S Immo-HV ab
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Überflieger: Do&Co schüttelt Ballast ab
Buwog-Prozess: FMA-Vorstand als Zeuge

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.