© HTI High Tech Industries AG

Alarmstufe Dunkelrot: HTI vor Aus

Insider Nº241 / 19 26.8.2019 News

Bei der oberösterreichischen HTI High Tech Industries AG (HTI) brennt der Hut. Das einzige Tochterunternehmen (Gruber & Kaja High Tech Metal) hat am Freitag einen Antrag auf Sanierungsverfahren gestellt. Für die HTI selbst heißt das Gefährdungsstufe dunkelrot (Wiener Börse vermeldete heute Montag Handelsaussetzung). Wenn du mich fragst, war der unrühmliche Abgang (lies hier mehr dazu) aber schon länger vorprogrammiert.

Von Zeiten in denen Großinvestoren wie Hannes (Androsch) oder Willi (Dörflinger) ihr Geld in der HTI investiert hatten träumt man heute in Oberösterreich. Seit 2008 geht es bergab. 2009 stand man erstmals kurz vor der Insolvenz, 2012 kam es zum öffentlich ausgetragenen Krach im Aufsichtsrat. Hoffnung machte kurz der Einstieg internationaler Investoren 2013.

Die Aktie war aber auch da schon längst verloren. Seit Jahren krebst diese bei unter einem Euro herum (zum Vergleich 2007 war sie bei 71,06 Euro). Hoffnung sehe ich für ein Fortleben der HTI ehrlich gesagt keine mehr. Alles Gute wünsche ich den knapp 200 Facharbeitern, die ihren Job verlieren werden (ich hatte dir über ihre ausgebeliebenen Löhne bereits berichtet).

Nachspiel für Post: DSGVO im Test
Wiener Börse: Kurioses Listing mit Dating-Tipps
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Neuer Bankauftritt: Post sucht prägnanten Namen
Gutes Lobbying: Miba gewinnt deutschen Minister für sich

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.