© Christian Stemper für Österreichische Post AG

Neuer Bankauftritt: Post sucht prägnanten Namen

Exklusiv Insider Nº238 / 19 22.8.2019 News

Wie du weißt, arbeitet die Österreichische Post AG (Post) mit Hochtouren (ich hatte dir hier berichtet) an ihrer neuen Bank, die im zweiten Quartal 2020 „live“ gehen soll. Einen designierten CEO gibt es mit Christian (Kubitschek) von der Addiko Bank AG auch schon. Jetzt sucht sie, wie ich gehört habe, einen eigenen Namen dafür. Postbank ist bereits vergeben (beim Nachbar Deutschland). Hast du eine Idee? Mir fällt spontan „Yellow Bank“ ein, was meinst du? Außerdem will die Post neben dem einfachen Bankgeschäft eine eigene Palette an beratungsintensiveren Produkten entwerfen. Dafür müssten die Mitarbeiter speziell ausgebildet werden. Da hat sich Post-Generaldirektor Georg (Pölzl) viel vorgenommen.

Auf einer anderen Baustelle dürfte Georg mit einem blauen Auge davon kommen. Der angedachte Verkauf (lies hier nach) der Anteile an der Fintech Group AG könnten der Post vielleicht einen kleinen Gewinn bescheren. Analysten bewerten die Fintech Group AG mit einem Preis von 30 bis 35 Euro je Aktie, Georg hatte 28,50 Euro gezahlt.

Gutes Lobbying: Miba gewinnt deutschen Minister für sich
Deutsche Bank: Österreicher Achleitner in Kritik
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Directors‘ Dealings: Bawag-Chef haut auf den Putz
Neiddebatte: Aufregung um Förderung für KTM

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.