© Miba/Hermann Wakolbinger

Gutes Lobbying: Miba gewinnt deutschen Minister für sich

Insider Nº237 / 19 21.8.2019 News

Die ehemalige börsennotierte Miba AG hat es, wie du sicher gelesen hast, in die höchsten deutschen Regierungskreise geschafft. Das oberösterreichische Unternehmen darf auf Ministerbeschluss (klick hier) von Peter (Altmaier) mit dem Metallverarbeiter Zollern (ist das älteste existierende Familienunternehmen Deutschlands!) ein Joint Venture gründen. Das deutsche Bundeskartellamt hatte das Anfang 2019 aus Wettbewerbsgründen untersagt.

Die Freude über die ministerliche Weisung ist bei Miba-Vorstandschef Franz-Peter (Mitterbauer) und Zollern-Geschäftsführer Klaus (Erkes) aber getrübt. Franz-Peter und Klaus müssen laut Auflage 50 Millionen Euro investieren. Das ist kein Honigschlecken! Ich bin gespannt, wie sie diese Summe stemmen wollen.

Deutsche Bank: Österreicher Achleitner in Kritik
Directors‘ Dealings: Bawag-Chef haut auf den Putz
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Neiddebatte: Aufregung um Förderung für KTM
Voestalpine-Aktie: Große Fonds mit Short-Hattrick

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.