© Börsianer

Millionenstrafe für RBI: Bank geht durch alle Instanzen

Insider Nº221 / 19 6.8.2019 News

Die laut Finanzmarktaufsicht (FMA) unterlassene „Sorgfaltspflichten zur Verhinderung von Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung“ kommt der Raiffeisen Bank International AG (RBI) teuer zu stehen. Der Bundesverwaltungsgerichtshof hat die im Vorjahr ausgefasste Strafe (lies hier mehr dazu) von 2,748 Millionen (ist Rekord!) Euro bestätigt. Wie ich mir schon gedacht habe, wird die RBI die Entscheidung bekämpfen und durch alle Instanzen gehen. Die FMA-Strafe fußt auf Enthüllungen der Panama Papers.

Österreichische Banken (zuletzt auch die Hypo Vorarlberg AG) werden immer wieder im Zusammenhang mit Geldwäsche-Vorwürfen genannt. Erinnere dich, erst im April 2019 hatte sich RBI-Vorstandschef Johann (Strobl) wegen weiterer Geldwäsche-Vorwürfe (ich hatte dir hier berichtet) zu 100 Prozent hinter das Compliance-System seiner Bank gestellt. Zum Geldwäsche-Skandal um die Ukio Bank will Johann am 8. August neue Erkenntnisse präsentieren, lässt er mir ausrichten.

Bankraub war einmal: Lukrative Coups sind passe
Green Bond: BKS Bank will bis zu 10 Millionen
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Dynatrace: Fulminanter Börsengang in New York
ÖBAG-Strategie: Vorstand kündigt große Taten an

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.