Abgestraft: FMA bittet Manager der Hypo Vorarlberg zur Kasse

Insider Nº323 / 19 12.11.2019 News

Wie ich dir schon öfters berichtet habe, ist die Finanzmarktaufsicht (FMA) den heimischen Managern immer auf der Pirsch. Jetzt hat es drei Manager der Hypo Vorarlberg Bank AG erwischt. Zweimal 5.000 Euro und einmal 3.000 Euro lautet das rechtskräftige Urteil. Grund dafür: Verletzung der Sorgfaltspflichten bei der Verwahrstelle eines Alternativen Investmentfonds (die ist in der Regel eben eine Bank). Die FMA kennt da keine Gnade, finde ich aber auch gut so.

Auf was die Verantwortlichen bei der Verwahrstelle eines Alternativen Investmentfonds achten müssen, kannst du hier im Paragraph 19 lesen. Zu rütteln gibt es an dem Urteil nichts mehr. Die beim Bundesverwaltungsgericht eingelangte Beschwerde wurde bereits abgewiesen. Eine Revision wurde nicht zugelassen. Ich bin mir sicher die drei werden in Zukunft alles dreifach checken.

Doppelt gemoppelt: Slowakei lässt RBI und Erste blechen
Endgültig geschieden: CA Immo verkauft Immofinanz
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Time to shine: AMS startet Osram-Anlauf 2.0
Neuer Großaktionär: T. Rowe Price holt sich Bawag-Aktien

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.