© Börsianer

Beweise reichen: CA Immo klagt Republik wegen Buwog

Insider Nº58 / 20 28.2.2020 News

Wie ich lese (klick hier), fordert die CA Immobilien Anlagen AG (CA Immo) von der Republik Österreich und dem Land Kärnten einen Schadenersatz in Höhe von 1,9 Milliarden Euro. Es geht um rechtswidrige und schuldhaft parteiliche Beeinflussung des Bestbieterverfahrens im Zuge der Privatisierung der Buwog im Jahr 2004. Erinnere dich: Die CA Immo hatte um eine Million Euro zu wenig geboten. Die zivilrechtliche Klage wurde gestern eingebracht und läuft parallel zum Strafverfahren, dem so genannten Buwog-Prozess (lies hier nach), an dem sich die CA Immo bereits 2009 (damals begannen die Ermittlungen) als Privatbeteiligter angeschlossen hatte.

Die CA Immo ist sehr zuversichtlich, die Schadenersatzklage zu gewinnen. „Es gibt aus unserer Sicht ausreichend Beweise“, sagt mir Sprecherin Susanne (Steinböck). Den Betrag von 1,9 Milliarden Euro hat die CA Immo mit Unterstützung von externen Anwälten und Experten festgelegt. Die Causa Buwog hat eine neue Facette. Ich bewahre für dich den Überblick!

Bank 99: Schlechte Presse vor dem Start
Teurer Fehler: Kepler Fonds moniert FMA-Entscheid
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Corona-Virus: Gewinner und Verlierer in Wien
Kurzes Cooling-Off: Kumpfmüller ab August CEO

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.