© Osram Licht AG

Nächste Hürde: AMS will Osram ganz

Insider Nº39 / 20 11.2.2020 News

Im Übernahmepoker (klick hier) um die deutsche Osram Licht AG (Osram) plant die AMS AG nun den nächsten großen Coup. Sie will einen Beherrschungsvertrag mit dem deutschen Lichtkonzern abschließen. Dafür braucht sie, wie mir AMS-IR-Chef Moritz (Gmeiner) sagt, 75 Prozent Zustimmung (lies hier mehr im neuen Börsianer Magazin) auf der außerordentlichen (vielleicht im August 2020) Hauptversammlung. Einfach wird das nicht. Großaktionäre wie die Norges Bank sowie Blackrock haben vor kurzem ihren Anteil an Osram-Aktien aufgestockt und wollen mitreden. Die AMS AG selbst hält 59,9 Prozent an Osram.

Osram-Vorstandschef Olaf (Berlien) stellte kürzlich in einem Analystencall klar:

„Wenn es keinen Beherrschungsvertrag gibt, sind AMS AG und Osram zwei unabhängige Unternehmen. Wir behandeln alle Osram-Aktionäre gleich.“

Ich sage dir, das wird noch sehr spannend! Ich halt dich jedenfalls auf dem Laufenden.

Club-Räumung: S Immo im Berliner Rampenlicht
Mega-Deal: Uniqa bekommt Zuschlag für AXA-Töchter
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Lizenzentzug: Ex-Meinl-Bank wird abgewickelt
Tiefe Zinsen: CA Immo hebelt sich ins Glück

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.