© Börsianer

Hochspannung: Stadt Wien vor Eintritt bei EVN

Insider Nº70 / 20 4.3.2020 News

Wie ich auf Bloomberg lese, stehen die Wiener Stadtwerke vor einem Großeinstieg bei der EVN AG (Kostenpunkt: 870 Millionen Euro). Die Stadt Wien, als Eigentümer der Stadtwerke, würde sich damit erstmals an einem börsennotierten Unternehmen beteiligen. Ich sehe das schon kritisch, da bei gelungenem Deal der Staat (Land Niederösterreich hält 51 Prozent) mit sage und schreibe 79,4 Prozent beteiligt wäre.

Für die EVN AG macht der Deal aber Sinn (es gibt bereits gemeinsame Vertriebspartnerschaften und Windparkprojekte). Dass sich der derzeitige Großaktionär ENBW Energie Baden-Württemberg AG (ENBW) von seinen EVN-Anteilen (28,4 Prozent) lösen will ist schon länger kein Geheimnis. Für mich haben die beiden nie zusammen gepasst. Ein Ausstieg des Atomstromproduzenten ENBW (hielt 2010 sogar 35,7 Prozent!) würde die EVN AG auch bei Nachhaltigkeitsrankings weit nach oben bringen. Das angebliche Signing soll spätestens diesen Freitag über die Bühne gehen.

Nullzinsen: Börsianer Salon sucht nach Wunderwaffen
Coronavirus: Wolf Theiss meldet erste Fälle
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Immo-Hochzeit: Ronny Pecik als Einpeitscher
Kurspflege: S&T kauft eigene Aktien im großen Stil

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.