© Eric Krügl

Millionenklage: Oberbank-Vorstand im Visier der Bank Austria

Insider Nº188 / 20 30.4.2020 News

Die Unicredit Bank Austria AG will die Vorstände der Oberbank AG persönlich auf 19,3 Millionen Euro Schadenersatz klagen. Das entnehme ich den Unterlagen der kommenden Hauptversammlung der Oberbank AG. Damit wird der Streit persönlich.

„Ohne Not eskaliert die Unicredit den Streit und zerbricht mutwillig und sinnlos weiteres Porzellan“, sagt Oberbank-Generaldirektor Franz (Gasselsberger).

Die Unicredit Bank Austria AG erhebt den Vorwurf, die Institute der 3-Banken-Gruppe (BKS, BTV, Oberbank) hätten sich ihre Kapitalerhöhungen gegenseitig finanziert und sie damit als Aktionäre geschädigt. Ein weiterer Antrag auf Sonderprüfungen soll daher folgen. Die beiden Bank-Austria-Aufsichtsräte in der Oberbank AG Gregor (Hofstätter-Pobst) und Karl (Samstag) sollen laut HV-Unterlagen ausscheiden. Das Mandat von Karl dürfte Ex-Uniqa-Manager Hannes (Bogner) übernehmen. Das finde ich pikant! Er fungierte kurzfristig als Aufsichtsratschef der insolventen Wienwert AG.

Allianz Österreich: Deal mit Erste Group und Grawe
Fondsbranche: Weltfondstag gibts nur in guten Zeiten
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Kündigung: Eine Brücke wird für Porr zum Aufreger
Lufthansa: Gutes Geschäft für Republik Österreich

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.