© Börsianer

Höheres Risiko: Corona verhagelt Ergebnis der Uniqa

Insider Nº229 / 20 22.5.2020 News

Die Uniqa Insurance Group AG (Uniqa) meldet wegen der Corona-Krise erstmals seit 2011 einen Quartalsverlust von 13,1 Millionen Euro. Im Zusammenhang mit Covid-19 hat man vorerst 37,5 Millionen Euro an Rücklagen gebildet. Der Betrag dürfe noch höher werden. Die Beteiligung an der Strabag SE wirkt sich minus 18,7 Millionen Euro negativ in der Bilanz aus. Die bevorstehende Integration (nach der Übernahme) der AXA-Gesellschaften in Polen, Tschechien und der Slowakei schlägt sich wie ich sehe auf die Betriebskosten der Uniqa nieder. Sie stiegen im ersten Quartal um 16 Millionen Euro. Das zweite Quartal wird für die Versicherungen noch schwieriger werden. Die Dividende 2019 wird von 54 Cent auf 18 Cent je Aktie gedrittelt. 2020 wird sie gestrichen. Schade, die Uniqa war einer der stärksten Dividenden-Zahler im ATX.

Vorbildfunktion: Deutsche führen fixen CO2-Preis ein
Eurozone vor Kollaps: US-Ökonom Roubini sieht rot
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Oberbank HV: Anträge von Bank Austria abgeschmettert
Unruhe: Vorstandschef der RLB Tirol geht

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.