© Willfried Gredler-Oxenbauer / picturedesk.com

Legitim: RBI verlagert IT-Abteilung in die Ukraine

Insider Nº260 / 20 9.6.2020 News

Die Raiffeisenbank International AG (RBI) verlagert ihre IT-Abteilung „Digital Banking Engine“ von Wien in die Ukraine (zur hundertprozentigen RBI-Tochter). Das Team in Österreich wird zwar aufgelöst, die betroffenen Mitarbeiter sollen aber in der Bank gehalten werden, wie RBI-Sprecherin Ingrid (Krenn-Ditz) gegenüber „Der Standard“ sagt. Für mich ist das ein strategisch intelligentes Nutzen von Ressourcen. Kosten fallen in der Ukraine sicher weniger an, und warum sollte die RBI nicht auch dort Innovation hin verlagern, wo sie den Großteil ihres Geldes verdient.

Nicht falsch verstehen, ich freue mich, wenn Arbeitsplätze in Österreich geschaffen werden, aber wenn heimische Unternehmen den Großteil ihres Geldes im Ausland verdienen (RBI ist in 15 Ländern Osteuropas vertreten), können sie auch der dortigen Gesellschaft in Form von Arbeitsplätzen etwas zurückgeben.

Auffallend auffällig: ÖBAG-Chef Schmid angezählt
Nächster Abgang: Banyai weg von Jupiter AM
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Drogenkonsum: ÖBAG-Chef Thomas Schmid im Visier
Razzia bei Wirecard: Vorstand wird Kursmanipulation vorgeworfen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.