© Ernst Weingartner / picturedesk.com

Banker vor Gericht: 16 Jahre Haft für Mord an Kundin

Insider Nº345 / 20 29.7.2020 News

16 Jahre Haft lautet das erste Urteil für den Banker, der auf brutale Art und Weise seine Kundin im September 2019 mit einer geldgefüllten Socke ermordet hatte (ich hatte dir berichtet). Der Banker zeigte sich vor dem Landesgericht Wiener Neustadt reumütig. Im Vorhinein hatte er gravierende Spekulationsverluste mit dem Geld (700.000 Euro) der Kundin eingefahren, sie darüber aber lange Zeit nicht informiert. Als die 86-Jährige ihre Bankkonten zusammenlegen wollte, schmiedete der Banker die Mordpläne.

Die Nachricht schlug hohe Wellen und sorgte auch im Ausland für Berichterstattung. In Deutschland berichtete etwa auch Der Spiegel und die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Banken: FMA legt sich bei Dividenden quer
Schnauze voll: Rothensteiner gibt Casinos-Aufsichtsrat ab
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Wien-Wahl: Die Doppelrolle des Finanzministers
Wiener Börse: Anleihen-Listings verdreifacht

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.