© Hypo Steiermark Schladming

Standorte abzugeben: Hypo Steiermark wirft Ballast ab

Insider Nº351 / 20 4.8.2020 News

Die Hypo Steiermark (100-Prozent-Tochter der RLB Steiermark AG) will sechs Standorte außerhalb von Graz an die regionalen Raiffeisenbanken abgeben. Das wurde in der heutigen Hauptversammlungen und im Aufsichtsrat der Bank beschlossen. Die Hypo Steiermark zieht damit ihre geplante Umstrukturierung (Verschmelzung mit RLB Steiermark AG, ich hatte dir hier berichtet) fort. Betroffen davon sind Feldbach, LKH Feldbach, Fürstenfeld, Judenburg, Schladming und Bruck an der Mur. Es fehlt allerdings noch teils die Zustimmung der neuen Eigentümer. Denen obliegt es dann auch, das Kundengeschäft samt Filialen, Beratungstätigkeit und Mitarbeitern weiterzuführen. Ich frage mich ja, ob die alle so willig sind. Filialen sind in der Erhaltung teuer. Spätestens ab Jänner 2021 sollen die Transaktionen über der Bühne sein.

Jeffrey Epstein: Die Österreich-Connection
Jauk warnte: Bundesliga bekam Tipp von Banker
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Corona-Risiko: Erste Group sorgt mit 675 Millionen vor
Commerzialbank: Sponsoring als Interessenskonflikt

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.