Trügerische Sicherheit: Banken gehören weniger reguliert

Insider Nº360 / 20 11.8.2020 News

Im Zuge des Skandals um die Pleite der Commerzialbank Mattersburg rufen jetzt viele selbsternannte Experten nach (noch) mehr Regulierung für die Banken – eine Branche, die in Europa so streng überwacht wird wie kaum ein andere. Ich und vielen sehr erfahrene Banker sind anderer Meinung: Mehr Regulierung führt zu mehr Komplexität! Hand aufs Herz: Wer von euch kann (außer die eigene) heute noch eine Bank-Bilanz richtig lesen? Es ist für Investoren fast unmöglich geworden in die Bücher zu blicken. Die Bilanzen sind komplex  und intransparent geworden. Wie wir bei der Commerzialbank oder Wirecard AG sehen, haben sogar die Wirtschafprüfer große Probleme damit. Wir sollten die Regulierung wieder auf die wesentlichen Kernpunkte und Risikoparameter einer Bank reduzieren. Diese dafür konsequent exekutieren! Wer glaubt mit immer komplexeren Risikomodellen Sicherheit zu erzeugen, der irrt. Die beiden aktuellen Skandale zeigen es.

Turbo für Fiskalpolitik: Blümel kündigt mehr Geld für Wirtschaft an
Kosten runter: Bawag fusioniert Südwestbank
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Gigafactory: Bank Austria zieht Fäden bei Finanzierung
Commerzialbank: Anwälte bringen sich in Stellung

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.