© Christian Ohde / ChromOrange / picturedesk.com

Greenwashing: Investoren fordern mehr Klarheit

Insider Nº515 / 20 25.11.2020 News

Dir ist sicherlich schon aufgefallen, dass Nachhaltigkeit das Thema bei Investoren ist. Um Unternehmen nachhaltiger aufzustellen nehmen Anleger aktiv Einfluss und üben ihr Stimmrecht aus. Zu diesem Ergebnis kam die Schroders Institutional Investor Study 2020, an der 650 institutionelle Anleger weltweit teilnahmen, die ein Vermögen von insgesamt 25,9 Billionen US-Dollar verwalten.

Laut Studie haben sich 61 Prozent (im Vorjahr noch 44 Prozent) der befragten Investoren für einen Investmentansatz entscheiden, der Nachhaltigkeit integriert – im Wesentlichen durch die positive Auswahl der „klassenbesten“ Unternehmen oder Investments („Best in class-Ansatz“). Stichwort Greenwashing: Rund 60 Prozent der befragten Investoren fordern allerdings eine allgemein gültige Definition von nachhaltigem Investieren (die EU arbeitet daran). 48 Prozent der Anleger beklagt die mangelnde Transparenz und wenig verfügbare Daten.

Mit ihrem Geld und Stimmrecht haben Investoren die Macht, Unternehmen zum Umdenken zu bewegen. Die Finanzwissenschaft macht es vor – wichtig ist, dass die Politik genauso entschieden mitzieht! Ich warte ja schon seit längerem auf den ersten Green Bond der Österreichischen Regierung.

Online-Bank N26: Team in Wien wird verdoppelt
Zehn Jahre: Zürcher Kantonalbank Österreich feiert
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Uniqa-Aktien: Vorstand greift tief in die Tasche
Teure Telefonate: FMA straft Oberbank

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.