© Luca Bruno / AP / picturedesk.com

Streit um Strategie: Unicredit CEO Mustier tritt ab

Insider Nº523 / 20 1.12.2020 News

Vorstandschef Jean Pierre (Mustier) verlässt die Unicredit. Die Gründe für den prominenten Abgang dürften in einem Konflikt mit dem Verwaltungsrat der Bank-Austria-Mutter liegen. Nach dem Jean Pierre die Bank mit einem strikten Sparprogramm wieder auf Kurs gebracht hatte, gab es mit den Aufsehern verstärkt Differenzen um die zukünftige Strategie der Bank. So wollte Jean Piere das Italien-Geschäft und das Auslandsgeschäft der Unicredit trennen, um sich günstiger zu refinanzieren. Davon betroffen wäre auch die Bank Austria gewesen – diesbezüglich werden die Karten neu gemischt. Das Fass zum Überlaufen, dürfte der Wunsch der italienischen Politik gewesen sein, die angeschlagene Bank Monte Paschi zu übernehmen. Bei den Investoren kommt der Abgang des stolzen Franzosen nicht gut an. Die Unicredit-Aktie verliert heute zeitweise bis zu sechs Prozent.

Crowdfunding: Die Rettung des Wutbauern vor der bösen Bank
Online-Sparen: Spitzenzinssatz für Tagesgeld
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Schließfach-Coup: 25 Millionen aus 68 Depots weg
Engagement: Fondsbranche macht Druck auf Konzerne
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.