© BMF

Causa Casinos: Hausdurchsuchung bei Finanzminister Blümel

Insider Nº57 / 21 11.2.2021 Alert

Finanzminister Gernot (Blümel) hat heute bestätigt, dass er als Beschuldigter in den Ermittlungen zu Casinos Austria AG und Novomatic AG geführt wird. Zuerst musste Gernot mit seinem Anwalt zur Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) zu einem Termin kommen. Es folgte eine Hausdurchsuchung (!) beim Minister sowie bei der Novomatic AG. Im Zuge der Hausdurchsuchung hat Gernot „alle notwendigen Unterlagen und elektronischen Geräte zur Verfügung gestellt“.

Hintergrund: Es geht laut dem Finanzminister um potenzielle Parteispenden (lies hier mehr dazu) des Glückspielunternehmens an die ÖVP. In einer ersten Stellungnahme sagt Gernot.

„Es wurden keine Spenden von Novomatic angenommen. Ich bin jederzeit bereit, alles weitere Notwendige beizutragen, um eine schnelle Aufklärung zu ermöglichen und die falschen Vorwürfe zu widerlegen.“

Die Sache ist natürlich ein Knalleffekt! Eine Hausdurchsuchung bei einem Finanzminister ist nichts Alltägliches. Die Opposition fordert seinen Kopf. Ich sage, es gilt die Unschuldsvermutung, bis das Gegenteil bewiesen ist!

Eingekauft: Investor Aggregate stockt bei S Immo auf
Frauenquote: Das sagen die Politikerinnen
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Schließfach-Coup: Die Sache mit dem Schwarzgeld
Internet-Phänomen: Bank Austria tanzt Jerusalema Dance Challenge

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.