© Börsianer

Director’s Dealings: FMA straft CA Immo 

Exklusiv Insider Nº111 / 21 17.3.2021 News

16.000 Euro zahlen heißt es für die CA Immo AG. Grund ist eine verspätete Director’s Dealings-Meldung aus dem Juni des Vorjahres. Keegan (Viscius), Vorstandsmitglied der CA Immo AG, hat damals 1.681 CA Immo-Aktien gekauft (zu einem Stückpreis von rund 29,8 Euro). Innerhalb von drei Tagen muss der Käufer so etwas an die Finanzmarktaufsicht (FMA) und das Unternehmen melden – also in diesem Fall an die CA Immo AG. Letztere hat dann wiederum drei Tage Zeit, den Kauf auf der Konzernwebsite zu publizieren. Diese Frist habe man ganz knapp verpasst, verriet mir CA Immo-Sprecherin Susanne (Steinböck):

„Im Jahr 2020 hat CA Immo insgesamt 57 Director‘s Dealings-Meldungen erhalten. 56 Meldungen wurden frist- und ordnungsgemäß veröffentlicht, eine Meldung wurde aufgrund eines internen Versehens verspätet publiziert. Wir nehmen unsere Veröffentlichungspflichten sehr ernst, dies ist die erste diesbezügliche Verfehlung, die nun entsprechend von der FMA geahndet wurde.“

Das tut weh, kommt aber öfters vor als man glaubt!

Rückzieher: Oberbank muss Dividende kürzen
Unicorn: Bitpanda erstmals mit Milliardenbewertung
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Immofinanz: Verwirrung um Razzia bei Ronny Pecik
S Immo: Das Rennen um die Stimmrechte

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.