Erste Group: Keine Kohle mehr für Kohle

Insider Nº99 / 21 10.3.2021 News

Die Erste Group Bank AG hat sich dazu entschlossen, ihre Finanzierungen in Kraftwerkskohle bis 2030 (lies hier mehr dazu) auf null zu senken. Die Bankengruppe gehört mit dieser Entscheidung zwar nicht zu den „Firstmovern“, aber in diesem Fall kann es für mich gar kein zu spät geben. Für die Erste Group Bank AG ist dieser Schritt nicht einfach, da viele Länder Osteuropas noch stark auf Kohle setzen. Erste-Group-Sprecher Peter (Klopf) nennt mir etwa Tschechien und Rumänien. Die Bank sucht hier den Dialog mit ihren Kunden. Bestehende Finanzierungen werden weitergeführt. Kunden, die unter 25 Prozent ihrer Einnahmen aus dem Kohlesektor erzielen, bekommen auch nach 2030 weiterhin Finanzierungen, aber nur für den nicht-Kohlebereich. Wenn du mich fragst, ist das ein sehr enger Zeitplan. Ich bin gespannt, ob die CEE-Länder so rasch den Turnaround schaffen.

Wirecard und Commerzialbank: Kulturschock im Reich der Rücktritte
Starwood-Angebot: CA Immo legt sich nicht fest
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Hygiene Austria: Lenzing zieht sich nach Eskalation zurück
Corona-Demos: Mob verletzt Securitys von Wiener Städtische

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.