Kursspung: Strabag-Kernaktionäre fordern hohe Dividende

Insider Nº236 / 21 14.6.2021 News

Hast du dir schon den Chart von der Strabag SE angeschaut? So einen Kurssprung von 37 auf 41 Euro pro Aktie innerhalb von gut 48 Stunden sieht man nicht alle Tage. Der Grund: Das Syndikat der Kernaktionäre (halten 79,80 Prozent des Grundkapitals) fordern wegen der hohen Liquidität eine Dividende von 6,90 Euro pro Aktie. Der Vorstand hatte zuvor eine Dividende von 1,90 Euro vorgeschlagen. Das Syndikat der Kernaktionäre besteht aus der Raiffeisen-/ Uniqa-Gruppe, der Haselsteiner Familie und Rasperia Trading des russischen Oligarchen Oleg Deripaska.

Die dreifache Dividende lockt offensichtlich viele „Dividenden-Hopper“ an, die schnell mal abkassieren wollen – ob sie jedoch auch langfristig an der Aktie festhalten, ist fraglich.

Am 18. Juni 2021 wird auf der Hauptversammlung über die Dividende abgestimmt. Ich denke ein „ja“ für die Dividende ist wahrscheinlich.

Schnell an die Börse: Signa Sports sucht in den USA ihr Glück
Zehn Jahre: Zürcher Kantonalbank Österreich feiert
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
250 Millionen: Wüstenrot platziert erfolgreich Anleihe
Einzige Alternative: MAN Steyr geht an Investor Wolf

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.