© Richard Drew / AP / picturedesk.com

Schnell an die Börse: Signa Sports sucht in den USA ihr Glück

Insider Nº235 / 21 12.6.2021 News

Dass die Signa Sports United von Rene (Benko) in New York über einen so genannten SPAC (lies hier mehr dazu) an die Börse gehen will, hat für mich mehrere Gründe. Einer davon ist sicher, dass in den USA das Investorenpool, die Liquidität und das Risikokapital weitaus größer sind als in Europa. Mit einem SPAC lässt sich die Unsicherheit der Platzierbarkeit umgehen (es geht einfach schneller), ein Fenster bei einem IPO ist in der Regel maximal sechs bis acht Wochen offen. Außerdem braucht die Signa Sports auch formell keinen aufwendigen Prospekt. Ein normales IPO würde in den USA zudem sicher auf 15 bis 20 Millionen Euro Kosten kommen. Jetzt muss die Signa Sports United noch ihre Pipe-Investoren finden, Investor Ron Burkle stellt mit seiner Yucaipa Acquisition Corporation (klick hier) den SPAC bereit. Die Bewertung liegt bei 3,2 Milliarden US-Dollar.

Gerüchte über einen Börsengang der Signa Sports United gibt es in der Branche seit 2017. Damals, höre ich, soll man auf der Bankenseite abgewunken haben, weil die Signa Sports nicht platzierbar war. Jetzt wurde die Braut mit diversen Zukäufen aufgehübscht, zuletzt kam der global agierende Online-Bike-Retailer Wiggle dazu. Na dann.

Wettlauf: Österreichs Banken im ESG-Fieber
Zehn Jahre: Zürcher Kantonalbank Österreich feiert
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Einzige Alternative: MAN Steyr geht an Investor Wolf
Scalable Capital: Mit frischem Kapital zum Unicorn

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.