© FMA

FMA-Fondsstudie: Weniger Gebühren bei Nachhaltigkeit

Insider Nº269 / 21 7.7.2021 ESG

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) hat in einer Marktstudie die Fondsgebühren von 1.014 österreichischen Publikumsfonds mit einem Gesamtvermögen von über 105 Milliarden Euro analysiert. Bei der Durchsicht der Studie hat mich besonders interessiert, ob nachhaltige Fonds tendenziell teurer oder günstiger sind als Fonds, die keine Nachhaltigkeitskriterien erfüllen. Nachhaltigkeitsfonds, die das Österreichische Umweltzeichen (UZ49-Richtlinien) tragen, haben im Durchschnitt eine maximale Verwaltungsgebühren von 1,26 Prozent, laufende Kosten in Höhe von 1,09 Prozent und einen maximalen Ausgabeaufschlag von 1,93 Prozent. Aktienfonds haben im Vergleich eine maximale Verwaltungsgebühren von 1,60 Prozent, laufende Kosten in Höhe von 1,66 Prozent und einen maximalen Ausgabeaufschlag von 3,13 Prozent.

Das ist ein gutes Zeichen und spricht für nachhaltiges Investieren, finde ich! Denn die Höhe der Gebühren sollte bei der Geldanlage miteinkalkuliert werden.

Frischer Wind: Topökonomen kommen nach Österreich
Nicht zielführend: AK entfacht neue Neiddebatte
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Wiener Börse: Eldorado für Anleihen
Investment: Haselsteiner ordnet Beteiligung an Benkos Signa neu

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.