© Börsianer

Sonne und Wind: Verbund muss im Ausland zukaufen

Insider Nº261 / 21 1.7.2021 News

Wie ich lese (klick hier) soll die Verbund AG an dem Geschäft des spanischen Solarentwicklers Grupotec interessiert sein und sich mit Italiens größtem Windkraftbetreiber ERG matchen. Wie du weißt, hat sich die Verbund AG zum Ziel gesetzt, in zehn Jahren 25 Prozent des Stroms aus den erneuerbaren Quellen Sonne und Wind zu gewinnen. Da liegt es in der Natur der Sache, dass man sich für die vorgenommenen Ausbauplänen des Versorgers alle Opportunitäten ansieht. In Österreich gibt es zu wenig Projekte bei Sonne und Wind, das heißt, es muss im Ausland zugekauft werden, um anorganisch zu wachsen. Die bisherigen Auslandsabenteuer der Verbund AG waren teuer, erinnere dich an den Ausstieg aus Frankreich (Gaskraftwerke) oder den Rückzug aus der Türkei. Der selbst auferlegte Druck aufgrund der Klimaziele das Potpourri an Strom zu erhöhen ist da ein herausfordernder Ratgeber.

Finance Friday: Online-Aktion der WKO
Rücktritt: CEO Ronny Pecik kehrt Immofinanz Rücken
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Rebranding: Kathrein Privatbank erfindet sich neu
32.000 Euro: FMA straft Erste Asset Management

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.