© FACC AG

Fachkräftemangel: FACC sucht in Kroatien ihr Glück

Insider Nº328 / 21 18.8.2021 News

Auf den massiven Fachkräftemangel in Österreich haben mich jetzt bereits mehrere (oberösterreichische) Industrie-Bosse hingewiesen, heute auch FACC-Vorstandschef Robert (Machtlinger). Deshalb baut die FACC AG derzeit in Kroatien ein neues Werk (Herstellung von Innenausstattung für Flugzeuge, hauptsächlich Airbus), in dem zuerst 200 und bis 2025 dann 700 Mitarbeiter beschäftigt werden sollen. Kroatien besticht durch niedrige Lohnnebenkosten, die gute Ausbildung und die optimale Anbindung an Österreich (und Europa), sagt mir Robert. Wusstest du, dass zwischen der Konfiguration eines Auftrags und der Auslieferung nur vier Wochen Zeit sind? In Österreich werden derzeit IT-ler gesucht, die müssen gar nicht in der Zentrale in Ried im Innkreis sitzen, Robert kann sich als Standort auch Wien vorstellen.

Die FACC AG hat im zweiten Quartal 2021 mit einem Gewinn von 2,66 Millionen Euro den Turnaround (lies hier mehr dazu) geschafft und sich bis 2030 sehr viel vorgenommen. 30 bis 40 Prozent des Umsatzes sollen dann nämlich aus den Bereichen Urban Air Mobility und Space kommen. Gefällt mir! Bis es soweit ist, muss sich die FACC AG aktuell unter anderem mit einer Verfünffachung von Frachtkosten (Containertransporte) herumärgern. Robert ist trotzdem optimistisch, die Auftragslage ist gut, er rechnet auf der Kurz-, Mittel- und Businessstrecke bereits 2023 wieder mit Vor-Covid-Niveaus.

Tatort Hotel Sacher: Wenn 4,1 Millionen Euro fehlen 
Tausendsassa: Bitpanda jetzt 4,1 Milliarden US-Dollar wert
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Signa gegen Zackzack: Fakten auf den Tisch
Finte: Französische Betrüger missbrauchen Grazer Capital Bank

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.