© Börsianer

Verspätete Ad-hoc: S Immo zahlt 16.000 Euro Strafe

Insider Nº311 / 21 3.8.2021 News

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) hat die S Immo AG wegen einer verspäteten Ad-hoc Meldung zu einer Strafzahlung in Höhe von 16.000 Euro verdonnert. Wenn ich mir denke, dass die S Immo AG in den vergangenen fünf Jahren über 160 Pflichtmeldungen, darunter 45 Director´s Dealings frist- und ordnungsgemäß publiziert hat, dann ist das schon bitter. Konkret wurde, wie mit dir S Immo AG bestätigt, ein Directors` Dealing im April 2020 – der inzwischen verstorbene S-Immo-Aufsichtsrat Wilhelm (Rasinger) kaufte damals Aktien – in Mitten des ersten Lockdowns irrtümlich einen Tag zu spät veröffentlicht.

Die FMA hat heuer bereits mehr als 20 Sanktionen auf ihrer Webseite publiziert und Geldstrafen in Höhe von 1,2 Millionen Euro einkassiert.

Solide aufgestellt: Österreichs Banken müssen sich nicht stressen
Gescheitert: Autobank endgültig am Sand
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Feuerwerk: ATX-Konzerne liefern großartige Ergebnisse
Legende: Leitner geht nach 27 Jahren als Andritz-CEO

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.