Verspätete Adhoc: Wienerberger zahlt 160.000

Exklusiv Insider Nº384 / 21 4.10.2021 News

Die Wienerberger AG wurde von der Finanzmarktaufsicht (FMA) zu einer Strafe in Höhe von 160.000 Euro verdonnert. Der Grund ist eine um 24 Stunden verspätete gemeldete Adhoc-Beteiligungsmeldung der Norges Bank aus dem Jahr 2019 – wegen einer „Verkettung unglücklicher Umstände“, wie mir Wienerberger-Sprecherin Claudia (Hajdinyak) sagt. Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber mich reißt es jedesmal bei diesen Strafausmaßen. Zu den 160.000 Euro kamen übrigens noch Verfahrenskosten in Höhe von 16.000 Euro hinzu. Es gab schon bessere Tage für die Wienerberger AG.

Kampagne: Investoren vereinen sich für Klimaschutz
Aus und vorbei: Erste Group ist Kommunikationschef los
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Ehrgeizige Ziele: Green Finance Alliance startet
Rekordbuße: Illegale Absprache kostet Porr 62 Millionen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.