Wiener Graben: Fulminanter Immodeal

Insider Nº450 / 21 25.11.2021 News

Ich habe heute in meiner Mittagspause die letzten Sonnenstrahlen ausgenützt und bin über den Wiener Graben flaniert (für einen Lockdown herrscht dort übrigens reges Treiben). Das pompöse Haus mit den roten Säulen mit der Anschrift „Graben 14-15“ ist mir dabei sofort ins Auge gestochen. Wusstest du, dass genau dieses Haus (um nicht fast Palast zu sagen) namens „Grabenhof“ Gegenstand eines der größten Immobiliendeals des Jahres war? Der Wohlfahrtsfonds der Ärztekammer für Wien kaufte das Gebäude kürzlich von der Österreichischen Beamtenversicherung (beim Foto siehst du noch das Logo) um 327,5 Millionen Euro. Der Wohlfahrtsfonds erwartet sich von dem Geschäft eine mittel- und langfristige Ertragssteigerung, um das Fondsvermögen abzusichern. Zu kurzfristigen Veränderungen am Haus soll es nicht kommen. Der Fonds, der von der Concisa AG (eine Tochter der Zürich Versicherungs AG) verwaltet wird, dient zur Absicherung von Pensionen und Berufsunfähigkeit für Mitglieder der Ärztekammer.

Der Grabenhof wurde zwischen 1873 und 1876 von Otto Thienemann und Otto Wagner (er hat auch viele U-Bahn Stationen geplant) erbaut – mit Terracotten aus der Wienerberger Fabrik – und ist mittlerweile denkmalgeschützt. Ein Haus, das seine Nachbarn jedenfalls in den Schatten stellt – nicht nur metaphorisch!

Wohnbaukredite: OeNB und FMA warnen Banken
Keine Schieflage: Klima kann Banken nicht stressen
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Erste Bank: Sparkasse Oberösterreich wird flügge
Pleite: VST Building beantragt Sanierung

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.