Kinderfahrräder: Woom als Börsenkandidat

Insider Nº467 / 21 9.12.2021 News

Mir ist zu Ohren gekommen, dass Woom einen Börsengang planen soll. Du weißt schon, das sind die Hersteller der Kinderfahrräder. Ein österreichisches Startup in Börsenlaune, das erfreut mein Herz! Bekannte Investoren wie Runtastic-Gründer Florian (Gschwandtner) oder Stefan (Kalteis) sind mit siebenstelligen Beträgen investiert, das spricht auf jeden Fall für ein zukünftiges IPO. Paul (Fattinger), er ist Geschäftsführer für Finanzen und Strategie bei Woom, bremst meine freudige Erwartung allerdings etwas:

„Wir wachsen schnell und erfinden uns ständig neu. Wir denken auch alle Möglichkeiten durch wie wir Woom auch in Zukunft erfolgreich führen können. Grundsätzlich ist ein Börsengang eine von mehreren denkbaren Möglichkeiten, ein Unternehmen zu finanzieren. Von einer konkreten Planung sind wir zum jetzigen Zeitpunkt allerdings weit entfernt.“

Paul, wie ich merke, stapelt tief. Frischer Wind am Kapitalmarkt ist immer willkommen, Paul! Wie du sicher weißt, wurde Woom 2013 in einer Wiener Garage gegründet und ist mittlerweile in 30 Ländern tätig.

Immofinanz: Investor Umek fordert Rücktritt von AR-Chefin
Kreditvergabe: FMA fordert Banken zu Vernunft auf
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Duell: S Immo bietet um Immofinanz
Millionen-Angebot: CPI Property will Immofinanz übernehmen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.