© © Erste Group

Pfandbrief platziert: Erste Group holt sich 1,5 Milliarden

Insider Nº9 / 22 13.1.2022 News

Die Erste Group Bank AG hat nach zwei Jahren Pause erneut erfolgreich mit zwei Hypothekenpfandbriefen insgesamt 1,5 Milliarden (je 750 Millionen Euro) bei internationalen Investoren eingesammelt. Beide Anleihen (mit einer Laufzeit von 6,5 Jahren sowie 15 Jahren sowie ) waren mehrfach überzeichnet und weltweit die erste große Emission im neuen Jahr. Und das trotz der niedrigen Zinsen, die 0,01 sowie 0,50 Prozent betragen.  Zugegriffen haben vor allem Assetmanager, bei der kürzer laufenden Anleihe (dreifach überzeichnet) kamen die Investoren vor allem aus Deutschland, Skandinavien und Österreich, beim 15-jährigen Pfandbrief (doppelt überzeichnet) aus Deutschland, Österreich Großbritannien und Irland. Hypothekenpfandbriefe sind grundsätzlich dazu da, bestehende Hypothekarkredite zu refinanzieren.

In der heutigen Zeit braucht man für so eine Emission ein ganzes Herr von Helfern: Bei der Platzierung haben unter anderem Commerzbank, Credit Agricole, Danske Bank, DekaBank, Erste Group Bank AG, ING Bank, Unicredit Bank Austria AG als Joint Lead Manager geholfen, Schönherr-Partner Christoph (Moser) und Wolf-Theiss-Partner Claus (Schneider) gaben mit ihren Teams rechtlichen Beistand.

Strafzinsen: Bawag und Sberbank klagen EZB
Sensation: Blümel neuer Superfund-CEO
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Bawag-Aktien: Golden Tree verkauft und gewinnt
In Kauflaune: Manager vertrauen ATX-Unternehmen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.