© ROBERT JAEGER / APA / picturedesk.com

Alles neu bei Strabag: Haselsteiner kündigt Syndikat

Insider Nº111 / 22 15.3.2022 News

Bei der Strabag SE herrscht ab nun das Spiel der freien Kräfte. Wie ich gerade gelesen habe, hat die Haselsteiner-Privatstiftung (hält 28,3 Prozent) das Syndikat mit der Rasperia Trading (27,8 Prozent) des Russen Oleg (Deripaska) sowie der Uniqa/Raiffeisen (beide zusammen 29,5 Prozent) gekündigt. Hans Peter (Haselsteiner) hatte versucht, Oleg dessen Anteil abzukaufen, war aber gescheitert. Für die Belebung der Strabag-Aktie ist das natürlich ein Gewinn und im Sinne der Aktionäre zu begrüßen. Der Streubesitz war mit 14,4 Prozent immer sehr gering.

Der Syndikatsvertrag wäre übrigens mit Ende 2022 sowieso ausgelaufen. Hans Peter könnte natürlich jetzt über den Markt Olegs Aktien erwerben. Oleg hatte übrigens 2017 bereits Verkaufsgerüchte (klick hier) geschürt. Die Raiffeisen-Holding NÖ-Wien AG „hat keine Absicht ihren Anteil zu verkaufen“, lässt sie mir ausrichten, auch bei der Uniqa Insurance Group AG (hält 15 Prozent) ist halten angesagt.

Hick-Hack: Banker verhandeln um Gehälter
25.5% Prämie für Flughafen Wien-Aktien
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Rochaden bei Bank Austria: Dieter Hengl als Mann für alle Fälle
Dickes Plus: Pensionskassen gedeihten in 2021 

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.