© Weingartner-Foto / picturedesk.com

Hohe Spritpreise: Nicht altes System finanzieren

Insider Nº112 / 22 15.3.2022 News

Bei all den Runden Tischen und Diskussionen der Regierung zu den hohen Energiepreisen fällt mir folgendes sofort ein: Ein altes System oder den Status quo zu finanzieren wäre die dümmste aller Entscheidungen! Besser investiert wäre das Steuergeld in eine höhere Förderung der Elektromobilität oder auch in einer „gratis Öffis fahren für vier Wochen“-Aktion. Gerade hohe Preise für Öl und Gas eröffnen die Chance, den Wandel schneller voranzutreiben. Schließlich müssen tausende Menschen ihr Konsumverhalten ändern und am besten gelingt das mit steuerlichen Incentives (du erinnerst dich, das Argument zieht auch bei der Behaltefrist von Wertpapieren). Also bitte, machen wir nicht das Tanken billiger, sondern die Alternativen. Neuseeland macht das schon:

Das wahre Problem liegt außerdem nicht bei den Spritpreisen:

Alles neu bei Strabag: Haselsteiner kündigt Syndikat
25.5% Prämie für Flughafen Wien-Aktien
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Fonds: Institutionelle ziehen Kapital ab
Rochaden bei Bank Austria: Dieter Hengl als Mann für alle Fälle

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.