© Börsianer

Internetbetrüger: FMA kommt mit Warnen kaum nach

Insider Nº124 / 22 24.3.2022 News

Wenn du auch ab und zu einen Blick auf die Webseite der Finanzmarktaufsicht Österreich (FMA) wirfst, stößt du dort fast täglich auf neue Warnungen von betrügerischen Websites. Allein in diesem Jahr zähle ich bislang 29 derartiger Meldungen. Im vergangenen Jahr 2021 warnte die FMA insgesamt 112 Mal, das war bereits ein Negativrekord. Der Großteil der Warnungen bezieht sich auf betrügerische Handelsplattformen, viele davon im Kryptobereich oder falsche Kreditplattformen. Die EU-Finanzmarktregulatoren starteten daher eine Kampagne auf Social Media, um vor der Anlage in Kryptoassets zu warnen, hier zum Beispiel die Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA):

Die Infokampagne der FMA stößt hier in eine offene Wunde, die Betrüger werden immer raffinierter und deren Websites zunehmend seriöser.

Arrivederci: Generali-Chef Luciano Cirina wegen Machtkampf suspendiert
25.5% Prämie für Flughafen Wien-Aktien
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Ukraine-Krieg: Agrana schreibt Millionen ab
Voestalpine im Blut: Wolfgang Eder ist zurück 

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.