© Agrana AG

Ukraine-Krieg: Agrana schreibt Millionen ab

Insider Nº121 / 22 23.3.2022 News

Die Palfinger AG hat schon (klick hier), jetzt muss auch die Agrana Beteiligungs AG Vorkehrungen wegen des Ukraine-Kriegs treffen und plant, 65 bis 85 Millionen Euro abzuschreiben. Die Abschreibungen betreffen die Werke in der Ukraine und in Russland (ich hatte dir hier genauer davon berichtet). Ich habe das erwartet. Das Unternehmen ist außerdem mit Themen wir hohen Rohstoff – und Energiepreisen sowie Herausforderungen in der Logistik betroffen.

Die Agrana AG und Palfinger AG werden nicht die letzten sein. Wie du weißt, prüft derzeit auch die Raiffeisen Bank International AG (lies hier nach) einen Verkauf der Raiffeisen Russland. Ähnlich wie bei der Pandemie, dürften sich auch der Ukraine-Krieg und die Russland-Sanktionen viel länger hinziehen, als wir das derzeit erwarten. Von Frieden sehe ich noch nirgendwo eine Spur.

Voestalpine im Blut: Wolfgang Eder ist zurück 
25.5% Prämie für Flughafen Wien-Aktien
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Manager in Kauflaune: Palfinger-Aktien sind beliebt
Compliance: S&T holt sich Kapitalmarkt-Profi

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.