© Börsianer

3 Banken-Anteil: Wüstenrot hält sich bedeckt

Insider Nº184 / 22 17.5.2022 News

„Wohin mit meinen Beteiligungen?“, wird sich Wüstenrot Österreich-Chefin Susanne (Riess) gerade fragen. Die Wüstenrot hält nämlich insgesamt 4,38 Prozent an der 3-Banken-Gruppe. Da in diesem Jahr aber eine eigene Bank der Wüstenrot starten soll (lies hier), wäre eine Unterstützung der Konkurrenz eher unklug. Darum, so munkelt man, soll es schon Verkaufsverhandlungen geben. Wüstenrot selbst äußerst sich bei mir nicht dazu. Die Bank für Tirol und Vorarlberg (BTV) sagt mir:

„Die vertraglichen Regelungen zwischen den Mitgliedern der 3 Banken sehen für den Fall der Abgabe von Anteilen Aufgriffsrechte zu Gunsten der verbleibenden Mitglieder vor.“

Zu Deutsch: Die Stimmgewichte ändern sich nicht. Die Oberbank AG zeigt sich erfreut, weil auch der Streubesitz durch einen Verkauf profitieren würde. Bei der 3 Banken Gruppe gibt es also wenig Grund zur Sorge – sie sagen mir auch, dass noch keine Entscheidung gefallen sein soll. Man könnt es auch als Verhandlungstaktik werten. Es geht immerhin um zirka 300 Millionen Euro.

Unruhe: Schluss mit Pleininger bei OMV
Betriebliche Vorsorge: Eine Win-win-Situation
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Überraschung: CEO Bernd Spalt verlässt Erste Group
Doppelspitze: Montana Aerospace stellt sich neu auf

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.