© Shell International Limited

Prognosen: Gezerre um Ölpreis

Insider Nº236 / 22 7.7.2022 News

Ich lese ja gerne Marktanalysen und verstehe, dass nicht alle immer einer Meinung sein können, schließlich lebt der Markt von der Vielfalt. Manchmal gibt es aber witzige Blüten: In der neuesten Analyse der Citigroup wird wegen der Rezessionsgefahr ein Ölpreis von 45 US-Dollar für Ende 2023 prognostiziert, falls die OPEC+-Staaten nicht dirigierend eingreifen. Im gleichen Atemzug rechnet JP Morgan vor, dass bei einer Drosselung des Ölangebots wegen der angedachten Ausbootung Russlands durch die G7-Staaten der Preis auf 380 US-Dollar (klick hier) steigen könnte. Nämlich dann, wenn Russland seine Förderung um fünf Millionen Barrel kürzen würde. Ich halte beide Szenarien für wenig erbaulich.

Anleihe begehrt: RLB OÖ sammelt 500 Millionen ein
25.5% Prämie für Flughafen Wien-Aktien
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
ATX-Vergütung: Diese CEOs verdienen exzellent
Big Business: Große Deals unter den Bauriesen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.