© Michael Probst / AP / picturedesk.com

EU-Kommission: Neue Sanktionen gegen Russland

Insider Nº45 / 23 16.2.2023 News

Für Russlands Diktator im Moskauer Kreml soll es noch ungemütlicher werden. Heute präsentierten EU-Kommissionspräsidentin Ursula (von der Leyen) und EU-Außenbeauftragter Josep (Borrell) das bereits zehnte Sanktionspaket gegen den unermüdlichen Angriffskrieger  und sein Land. Die beiden schlagen Ausfuhrverbote in Höhe von rund elf  Milliarden Euro vor.  „Um damit die größtmögliche Wirkung zu erreichen, konzentrieren wir uns auf viele industrielle Güter, die Russland benötigt und nicht durch ‚Backfilling‘ von Drittstaaten beziehen kann”, heißt es in einem Schreiben der EU-Kommission.

Kontrollen für Bauteile

Worum geht? Elektronik, Spezialfahrzeuge, Maschinenteile, Ersatzteile für Lkw, lese ich. Weiters schlägt die Kommission Kontrollen für 47 neue elektronische Bauteile vor, die für russische Waffensysteme sowie Drohnen, Raketen und Hubschrauber verwendet werden können. Gut, so wirklich berauschende Geschäfte machen die meisten heimischen Unternehmen mit Russland schon längst nicht mehr – außer vielleicht Johann (Strobl) mit der  Raiffeisen Bank International AG (RBI).

Sanktionen wirken

Trotzdem höre ich schon die Rufe, wonach die Sanktionen eh nichts bringen – und uns nur selbst schaden, ihr wisst schon….

Doch genau das stimmt nicht.  Erst vergangene Woche kam über die russische Nachrichtenagentur TASS die Meldung, dass Russland die Einnahmen aus den Steuerleistungen der Unternehmen wegbrechen und gerade ein Budgetloch von  23 Milliarden Euro zu stopfen sei. Darauf verkaufte das Moskauer Finanzministerium neben  Devisen  auch 3,6 Tonnen Gold. Daran, dass Putin – nach der relativen Erholung des Goldpreises – bloß Cash machen wollte, glaube ich mal nicht…

Energie Steiermark: Land macht 525 Millionen locker
Versicherungen: Strategien der Transformation im Klima-Sturm
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Erdbeben: Osteuropa-Fonds vom Handel ausgesetzt
Climate Action: Darum muss in Biodiversität investiert werden

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.