Aktienbesitz: Es fehlt an Finanzbildung

Insider Nº78 / 23 19.3.2023 News

Einer von vier Österreichern besitzt Wertpapiere. Das hat Peter (Hajek) in einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Industriellenvereinigung, Wiener Börse und dem Aktienforum unter 2.000 in Österreich lebenden Menschen festgestellt. Das sind immerhin 1,9 Millionen Menschen. Spannend ist das Potenzial von weiteren 1,1 Millionen Menschen, die prinzipiell Interesse an Wertpapieren hätten.

Hier habe ich dir ein Foto der Übersicht gemacht.

Die Umfrage zeigt wieder einmal, woran es hapert: Es fehlt schlichtweg an der Finanzbildung. 72 Prozent geben an, zu wenig  über den Wertpapiermarkt zu wissen. 65 Prozent wollen sich darüber nicht den Kopf zerbrechen. Hier gilt es anzusetzen, es braucht mehr Finanzbildung! Das gilt sicherlich auch für jene 62 Prozent, denen Wertpapiere zu riskant sind.

Nur sechs Prozent der Einkommen stammen in Österreich aus Kapitaleinkommen, das ist international wenig und vor allem hinsichtlich der Altersvorsorgelücke riskant. Was ich zum Thema Abschaffung der Kapitalertragsteuer (KESt) denke, kannst du hier lesen.

Bad news: Keine Bankenkrise herbeischreiben
Raiffeisen Factor Bank bietet nachhaltige Factoringlösungen
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
SBO: CEO Grohmann übergibt Zepter
WERBUNG
EU-Green Bonds: Was sie darüber wissen müssen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.