© BKA/Dunker

Zahnlos: Wertpapier-KESt wird zum Rohrkrepierer

Insider Nº73 / 23 15.3.2023 News

Die in Aussicht gestellte Abschaffung der Kapitalertragsteuer (KESt) auf Wertpapiere entwickelt sich schon vor der Wiedereinführung zum Rohrkrepierer! Obwohl im Regierungsprogramm von Schwarz-Grün verankert und Anfang 2022 von Finanzminister Magnus (Brunner) verkündet, ist das politische Hick-Hack bisher ergebnislos geblieben. Dazu kommen verschiedene Interessenlagen zwischen Banken, Versicherern und Assetmanagern innerhalb der Finanzbranche, die es nicht geschafft hat, mit einer starken Stimme zu sprechen (lobbyieren), sondern selbst bei der Ausformung uneinig waren.

Das Ergebnis des gut gemeinten Vorhabens (Entwurf liegt mir vor) ist nach unzähligen Kompromissen derartig ambitionslos geworden, dass ich mittlerweile den Nutzen der Maßnahme ernsthaft in Frage stelle.
Konkret geht es bei dem Vorhaben eigentlich darum, dass man die 27,5 Prozent KESt auf Gewinne bei Wertpapieren nicht mehr bezahlen muss, wenn man diese nach einer Haltefrist wieder verkauft. Der Sinn dahinter: Längerfristiges Investieren in Wertpapiere soll durch das steuerliche Incentive attraktiver werden und den Kapitalmarkt beleben. Bonmot am Rande: Kryptowährungen sind nach einem Jahr steuerfrei.

Russland: RBI nimmt CEO Strobl aus Schusslinie
Versicherungen: Strategien der Transformation im Klima-Sturm
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Schieflage: Silicon Valley Bank belastet Wiener Börse
Climate Action: Darum muss in Biodiversität investiert werden

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.