© HANS KLAUS TECHT / APA / picturedesk.com

Russland: RBI nimmt CEO Strobl aus Schusslinie

Insider Nº72 / 23 14.3.2023 News

Wenn man unter Dauerfeuer steht, hilft es aus der Schusslinie zu treten. Einen solchen Schritt setzt jetzt Johann (Strobl), CEO der Raiffeisenbank International (RBI). Ich halte es für eine taktisch sehr gute Idee, dass er den Aufsichtsratsvorsitz bei der RBI-Tochter in Moskau jetzt ablegt. Das stärkt die Glaubwürdigkeit der RBI AG, hat Symbolkraft und nimmt Johann persönlich aus der Schusslinie. Damit sollte er nun handlungsfähiger sein.

Statt Johann führt nun Hannes (Mösenbacher) das Kontrollgremium. Und ich glaube, in Russland fällt das gar niemanden auf. Neu eingezogen sind der Leiter der RBI-Rechtsabteilung, Robert Kaukal, und der Chef des RBI-Beteiligungsmanagements, Michael (Kafesi). Die zwei RBI-Vorstandsmitglieder Andreas Gschwentner und Peter (Lennkh) bleiben ebenfalls im Kontrollgremium.

Aufsichtsrat: Wolfgang Eder übernimmt bei Mayr-Melnhof
Versicherungen: Strategien der Transformation im Klima-Sturm
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Russland: An wen könnte RBI verkaufen?
Climate Action: Darum muss in Biodiversität investiert werden

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.