© APA/ROBERT JAEGER

Russland: An wen könnte RBI verkaufen?

Insider Nº69 / 23 10.3.2023 News

Die Diskussion um das RBI-Engagement in Russland schwankt zwischen heller Aufregung und Ball flach halten und ist längst ein Politikum. Was oft untergeht, ist die Tatsache, dass die RBI AG mit dem Gewinn ihrer Russlandtochter derzeit nichts anfangen kann. Es stellt sich die Frage: wie könnte man an das Kapital kommen und an wen könnte man verkaufen?

Jetzt sagt EZB-Chefaufseher Andrea (Enria) zu Bloomberg, dass die russische Haltung gegenüber dem Verkauf lokaler Töchter im Vergleich zum Vorjahr  „etwas feindseliger” sei. Mögliche Investoren aus Drittländern – etwa der arabischen Raum – dürften zunehmend aus dem Rennen fallen. Bleibt nur ein Oligarchenfreund des russischen Diktators? Da spricht jetzt einiges wieder dafür den Ball flach zu halten.

Russland: RBI wird zum Spielball der Politik
Compounder-Aktien: Qualität, die sich bewährt
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Spacepower: Satellitenantriebe aus Wiener Neustadt
WERBUNG
EU-Green Bonds: Was sie darüber wissen müssen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.