© Wiener Börse AG

Es rasselt im ATX: Hedging und Gewinnmitnahmen

Insider Nº74 / 23 15.3.2023 News

An der Wiener Börse rasselt es heute schon wieder im ATX Index, mehr als minus fünf Prozent geht es runter. Banken wie Erste Group Bank AG, Raiffeisen Bank International AG und Bawag Group AG (alle mehr als minus sieben Prozent), Schwergewichte wie OMV AG und Voestalpine AG sowie Aktien der SBO AG, die in den vergangenen Monate hohe Kursgewinne verzeichneten, stürzen heute allesamt ab. Assetmanager Wolfgang (Matejka) sagt mir, dass hier Gewinnmitnahmen und eine Art Hedgingattacke zusammenkommen.

„Wenn praktisch alle Werte, vor allem die Schwergewichte, gleichzeitig verlieren, dann sind meist Futures-Kontrakte dafür verantwortlich“, erklärt mir Wolfgang.

Futures werden, wie du sicherlich weißt, zur Absicherung (neudeutsch heißt das hedging) von Aktienpaketen eingesetzt. Futures-Kontrakte werden im März (also etwa auch heute), Juni, September und Dezember fällig. Das heißt für mich, dass sich die Kursverluste bald wieder einkriegen sollten, sobald die technischen Effekte nachlassen. Na dann…

Was aber auch dazukommt, sind die Nachrichten von der Credit Suisse (klick hier), die dafür sorgen, dass Finanzaktien noch zusätzlich abstürzen.

Zahnlos: Wertpapier-KESt wird zum Rohrkrepierer
Mit Zustiftungen langfristig soziale Projekte unterstützen
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Aufsichtsrat: Wolfgang Eder übernimmt bei Mayr-Melnhof
WERBUNG
EU-Green Bonds: Was sie darüber wissen müssen

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.