© Martin Juen / APA Picturedesk

1.000 Euro: Neos-Chefin will Anleger entlasten

Insider Nº148 / 23 22.5.2023 News

Mich freut es immer besonders, wenn sich Politiker öffentlich positiv zum Kapitalmarkt äußern und auch in ihm ein eine Chance für Wachstum und Wohlstand (was auch die Wirtschaftswissenschaften belegen) sehen.

In der „ORF-Pressestunde“ am Sonntag (klick hier) hat NEOS-Chefin Beate (Meinl-Reisinger) neue Ideen eingebracht: So sollen die ersten 1.000 Euro im Jahr von der Kapitalertragssteuer befreit sein, so wie es in Deutschland bereits Usus ist (heißt dort Sparer-Pauschbetrag). Mir gefällt der Vorschlag, denn er hilft vor allem dem kleinen Sparer. Inzwischen ist jeder fünfte Österreicher am Kapitalmarkt aktiv – und dies nicht wegen, sondern trotz (!) den politischen Rahmenbedingungen.

„Man erlebt gerade, dass der Mittelstand wegbricht und sich Menschen nichts mehr aufbauen könnten“,

sagt Beate im ORF-Interview und betont den inflationsdämpfenden Effekt. Auch bei Wertpapieren sei ein „klares steuerliches Zeichen nötig, führen wir wieder die Behaltefrist ein.“ Ihr Vorschlag von einem Jahr halte ich für seriös.

Junge Aktien: BKS holt 38 Millionen Euro
Versicherungen: Strategien der Transformation im Klima-Sturm
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Klimagipfel: Auf ein Foto mit Assad?
Climate Action: Darum muss in Biodiversität investiert werden

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.