© Daniela Matejschek

Zukunftsgeschäft: EVN überrascht mit Verkauf

Insider Nº271 / 23 18.9.2023 News

Einigermaßen überrascht las ich heute, dass die EVN AG die WTE Wassertechnik verkaufen will. Ihr Zukunftsgeschäft. Ergibt das Sinn? Die EVN AG sagt ja, denn die Wassertechnik (aus Klärschlamm wird Energie) belastete ihr Risikorating. Die Projekte wurden in Russland und neuerdings mit Fokus auf den arabischen Raum umgesetzt – in Bahrain oder Kuwait, wo die WTE 1,6 Milliarden Euro investierte.

Die Veräußerungspläne sollen von Investoren positiv aufgenommen worden sein. Klaus (Umek) vom Hedgefonds Petrus Advisors sagt mir beispielsweise, dass die EVN AG sich so künftig besser auf ihr Kerngeschäft, also den Erneuerbar Energieausbau und Wasserversorgung  in Österreich – konzentrieren kann. Unternehmenssprecher Stefan (Zach) schreibt mir:

„Die derzeitigen Großprojekte werden 2024 soweit fertiggestellt sein, dass man jetzt die Weichen für die Zukunft im Hinblick auf die sich eröffneten Marktchancen stellen muss.“

Was ist die Braut wert?

Für einen möglichen Verkauf müssten noch Geschäftspartner (vor allem Kommunen) zustimmen. Meiner Meinung nach will man jetzt aber einfach mal den Käufermarkt testen. Die Braut WTE ist sicher einiges wert, und sollte ein Komplettverkauf nicht zustande kommen, wäre es doch auch möglich, sich einen Partner ins Boot zu holen. Oder sogar das Unternehmen an die Börse bringen?

Valida Vorsorgeportal
Innovativ, einfach und bequem
Anlagechance Schwellenländer­anleihen
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Wettbewerb beginnt: Zinsen auf Sparkonten steigen
Einer geht noch: EZB erhöht Leitins auf 4,5 Prozent

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.