© Erste Group Bank AG/Daniel Hinterramskogler

Engagement: Fondsbranche macht Druck auf Konzerne

Insider Nº518 / 20 27.11.2020 News

Investoren haben immer öfter einen gesellschaftlichen Einfluss. Die Erste Asset Management (EAM) war in diesem Jahr auf 363 Hauptversammlungen und hat Stimmrechte für über drei Milliarden Euro Volumen ausgeübt. Der Fokus lag auf dem so genannten „Engagement“. Klingt nach engagieren und das ist es auch im Wesentlichen.

„Im vergangenen Jahr fanden mehr als 80 Gespräche mit Unternehmen statt, in denen Themen wie CO2, Lobbying oder Kinderarbeit in der Zulieferkette besprochen wurden“,

sagt Walter (Hatak), der bei der EAM den Bereich Nachhaltige Investments leitet.

Engagement zeigt auch Amundi Asset Management. Amundi war weltweit heuer auf rund 3.000 Hauptversammlungen vertreten – was natürlich mit dem entsprechend größeren Vermögensvolumen zusammenhängt (1,653 Billionen Euro). Dabei sei ihnen vor allem ein Beitrag zur Energiewende ein Anliegen, sagt mir Amundi-Sprecherin Petra (Mittl).

Größentechnisch in einer ähnlichen Liga spielt Union Investment, die 2020 auf rund 1.800 Hauptversammlung aktiv waren – bei einem verwalteten Vermögen von 359,8 Milliarden Euro. Dabei würden thematisch vor allem die Gremienbesetzung und Vergütung auf der Agenda stehen, hat mir die Corporate Governance-Expertin Vanda (Heinen) erzählt. Auch interessant: Durch Corona sind Themen wie Krisenmanagement und Umgang mit Mitarbeitern mehr in den Fokus gerückt.

Was du daraus lernst: Investieren ist mehr als Geld anlegen.

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.