© OMV AG

Wasserstoff: OMV und Kommunalkredit investieren 25 Millionen

Insider Nº68 / 21 17.2.2021 ESG

OMV AG und Kommunalkredit Austria AG bauen gemeinsam um 25 Millionen Euro eine Elektrolyseanlage (klick hier) am OMV-Standort Schwechat. Die Anlage soll jährlich bis zu 1.500 Tonnen grünen Wasserstoff produzieren und den CO2-Fußabdruck der OMV AG um 15.000 Tonnen fossilen CO2 reduzieren. Coole Sache! Für dich zur Einordnung: Derzeit verbraucht die Raffinerie der OMV grauen Wasserstoff, die maximale Kapazität der Wasserstoff-Anlage beträgt 23.000 Tonnen pro Jahr. Da sind die 1.500 Tonnen an grünem Wasserstoff ein wichtiger Anfang! Und noch eine Zahl hab ich für dich: Die gesamte OMV Gruppe (ohne Borealis) produzierte im Jahr 2019 mit ihren betrieblichen Tätigkeiten weltweit 10,6 Millionen Tonnen direkte Treibhausgas-Emissionen.

Bisher noch zu teuer

Wie du vielleicht weißt, testet die Voestalpine AG mit dem EU-geförderten Projekt H2Future die Herstellung von grünem Wasserstoff und dessen Einsatzmöglichkeiten in der Stahlerzeugung und in anderen Industriesektoren. Voestalpine-Sprecher Peter (Felsbach) hat mir ein bisheriges Fazit zukommen lassen:

„Die neue Technologie benötigt große Mengen an Strom aus erneuerbaren Quellen, die sowohl mengenmäßig als auch von der Wirtschaftlichkeit her derzeit noch nicht zur Verfügung stehen. Grundvoraussetzung für den großindustriellen Einsatz der Wasserstofftechnologie in der Stahlproduktion ist die ausreichende Verfügbarkeit von grünem Strom zu wirtschaftlich darstellbaren Kosten.“

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.