© Franz Helmreich

Altersvorsorge: Zakostelsky hat ambitionierte Ziele

Insider Nº226 / 17 2.8.2017 News

Andreas (Zakostelsky) möchte die betriebliche Altersvorsorge massiv ausbauen. Als Obmann des Fachverbands der Pensionskassen will er die Zahl der Berechtigten in den nächsten fünf Jahren auf 50 Prozent steigern. Derzeit sind es 23 Prozent. Das finde ich zwar sehr ambitioniert. Es könnte aber funktionieren, wenn die betriebliche Altersvorsorge in den Kollektivverträgen verankert wird. Derzeit ist das nur bei zehn Prozent der Fall. Zustimmen müssten die Sozialpartner. Wenn du mich fragst, muss das nicht verpflichtend verankert werden, sondern kann auch auf freiwilliger Basis sein. Steuerlich bringt es Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Und für den Kapitalmarkt ist es auch ein Bonus. Wie du sicher weißt, veranlagen Pensionskassen und betriebliche Vorsorgekassen aktuell 30 Milliarden Euro.

FACC-Investoren: Kritik an Corporate Governance
OGH-Entscheidung: Kein Delisting für Frauenthal
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Strabag: Haselsteiner will mehr Streubesitz
Mifid II: Teurer Research wird zum Bumerang

Jetzt Abonnieren

RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.