Wiener Börse: Delistings im Trend

Insider Nº9 / 15 17.4.2015 News

Börsengänge sind in Wien sind zu einer Rarität geworden, Delistings hingegen zum traurigen Alltag. Noch in den Wintermonaten schwang Head N.V. vom Parkett der Wiener Börse ab. Damit setzt sich ein trauriger Trend von Delistings fort: A-TEC Industries AG, Century Casinos INC, Intercell AG, Bwin AG, et cetera. Die vollständige Liste von 22 Unternehmen habe ich in ‚DerBörsianer‘ gefunden. Ich frage mich, was an der Wiener Börse denn nicht stimmt und warum ein derartiger Exodus stattfindet? Leider kann die Wiener Börse diesen Aderlass nicht wirklich mit einer großen Anzahl an IPOs wettmachen. Seit 2007 waren es nämlich nur neun. Und wenn man wie bei der FACC AG einen Börsegang landet, dann wird dieser oft von Pleiten, Pech und Pannen begleitet.

Semper Constantia: Ramsauer besteigt den Thron
Banken: Droht Massenabhebung von Spargeldern?
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Wiener Graben: Erste-Zentrale wird ein Shoppingcenter
Hypo-Köpfe Rollen: Nowotny vor Ablöse?

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.