© Roland Muehlanger / APA / Picturedesk.com

800-Millionen-Deal?: Bank Austria-Kunden an Bawag PSK

Insider Nº163 / 15 20.10.2015 News

Wie im ‚Standard‘ durchsickerte, steht die UniCredit Bank Austria AG (Bank Austria) vor dem Verkauf ihres Privatkunden- und KMU-Geschäfts. Käufer soll für kolportierte 800 Millionen Euro die Bawag PSK (Bawag) sein, hinter der der US-Fonds Cerberus steckt. Wie heute Morgen in diversen Medien diskutiert wurde, könnte auch das Osteuropageschäft 2016 an die Konzernmutter nach Italien, die UniCredit Group, wechseln. Sollte es tatsächlich zu einem Verkauf kommen, wäre das für mich ein Identitätsverlust für die Bank Austria, die damit den letzten rot-weiß-roten Anstrich verlieren würde. Die Marke Bank Austria wurzelt im Privatkundengeschäft. Schneidet man die Wurzeln ab, wäre der Rest nicht mehr gesund. Das Ganze ist auch eine Frage der Identifikation mit dem Land Österreich.

Spekulation über Jobabbau

Dass eine große Umstrukturierung in der UniCredit Group bevorsteht, ist aber nichts Neues. Zuletzt wurde über einen massiven Jobabbau spekuliert, wie ich dir hier berichtet habe. Aber ein Verkauf des Privatkundengeschäfts wäre sicher nicht der Weg, den Willibald (Cernko) einschlagen möchte. Hat sich Willibald dem Mailänder Verdikt gebeugt? Fakt ist, die Bank Austria ist Teil einer internationalen Großbank. Entscheidungen werden nicht in Wien sondern in Mailand gefällt – dies gilt es zu beachten. In den sozialen Netzwerken trifft der mögliche Verkauf des Privatkundengeschäftes auf sehr viel Unverständnis und Polemik, wie hier von Twitter-Userin Uschi:

Mega-Deals im Jahrestakt

Der letzte spektakuläre Deal der Bank Austria geschah im Oktober des vergangenen Jahres. Damals verkaufte man den 16-prozentigen Anteil an der CA Immobilien Invest AG (CA Immo) an den zypriotischen Oligarchen Boris Mints. Der Verkauf dürfte bei einem Verkaufspreis von 18,50 Euro je Aktie etwa 290 Millionen Euro eingebracht haben. Die Branche ist jedenfalls im Umbruch. Auch der potentielle Käufer des Bank Austria-Privatkundengeschäftes, die Bawag, steht nach dem Rekordergebnis 226 Millionen Euro (Halbjahr 2015) vor eine Reihe von Veränderungen (hier nachzulesen).

Angst vor Oligopol: Schelling versus Zakostelsky
Journalisten Ranking: Die Besten der schreibenden Zunft
GIB MIR EINEN TIPP! Du hast eine heiße Story vom österreichischen Markt? Dann teile sie unverzüglich mit mir!
Filmreif: Niki Lauda und das Geld
Trotz Haftbefehl: OMV-Chef Seele empfing MOL-Boss
1

Jetzt Abonnieren

LINKEDIN RSS FEED
x

WHISTLEBLOWER

Du hast eine heiße Story? Dann gib mir einen Tipp! Sende mir Texte, Fotos oder ein Video mit kurzer Beschreibung (Was? Wer? Wann? Wie? Wo?). Deine Daten werden verschlüsselt. Oder per E-Mail an: whistleblower(at)derboersianer.com
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.